Ulrich H. Rose vom 21.02.2020

An die Nachgeborenen – in Anlehnung an des Gedicht# von Berthold Brecht.

# Das Gedicht "An die Nachgeborenen" findest Du am Ende

Ich habe es – im Sinne von Berthold Brecht und bestimmt im Sinne seiner Gedanken an die Sägenden*
– auf die heutige Zeit umgemünzt.

Die Sägenden - von Berthold Brecht

* Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
und schrien sich zu ihre Erfahrungen,
wie man schneller sägen könnte,
und fuhren mit Krachen in die Tiefe ,
und die ihnen zusahen,
schüttelten die Köpfe beim Sägen
und sägten weiter.


Ich lebe in unsicheren Zeiten, in Zeiten der Deutungshoheit von Wenigen
und der Deutungshoheit von Algorithmen.


Nun seid ihr – seit meinem Ableben, in über mehr als einem halben Jahrhundert -
mit allen möglichen Informationen zubombardiert worden,
von Lehrern, von Links, von Rechts, von der Mitte, von der Kirche,
von Heilsbringern, von Forschern, von Nobelpreisträgern, u.s.w., u.s.w.

Das hat Euch wissender werden lassen, als wir es je gewesen sind.
Und – zu was hat das Vielwissen in Euren Köpfen geführt?
Denkt mal angestrengt darüber nach, lasst Euch Zeit dafür, und vergleicht Euch mit uns!

Wir waren hasserfüllt,
weil uns kopfkranke Führer mit ihren kruden Informationen zubombardierten.
Wir waren eine leicht entzündbare, eine hochexplosive Menschenmasse, die ihre so hoch gehaltene Menschlichkeit in Tümpeln des Hasses von Schuld frei wusch. Das geschah täglich, das musste tagtäglich geschehen, damit sich „unsere Menschlichkeit“ der kruden Menschlichkeit unserer Führer immer weiter anglich.

Ihr dagegen seid ebenfalls hasserfüllt,
weil Euch Eure ebenfalls kopfkranken Führer mit ihren digitalen Informationen zubombardieren,
um Euch zu einer hochexplosiven Masse herantreifen zu lassen,
damit Eure, nun in 30 Artikel gegossene Menschlichkeit, ad absurdum geführt wird.
Jeder suhlt sich in seinem speziellen, immer größer werdenden Tümpel des Hasses,
genährt von Millionen gleichkranker und gleichgeschalteter Gehirne.

In Euren Medien treten nur noch Moderatoren an,
die diesem Namen „Moderator“ nicht mehr gerecht werden.
Diese Moderatoren müssen umbenannt werden in Anheizer oder Vorglüher zur Hölle.
Diese Hölle hat uns verschlungen, so wie sie es Euch noch bevorsteht!
Gedenkt meiner Botschaft mit Nachsicht!
__________________________________________________________________

# An die Nachgeborenen

I
Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten!
Das arglose Wort ist töricht. Eine glatte Stirn
Deutet auf Unempfindlichkeit hin. Der Lachende
Hat die furchtbare Nachricht
Nur noch nicht empfangen.

Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist.
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!
Der dort ruhig über die Straße geht
Ist wohl nicht mehr erreichbar für seine Freunde
Die in Not sind?

Es ist wahr: ich verdiene noch meinen Unterhalt
Aber glaubt mir: das ist nur ein Zufall. Nichts
Von dem, was ich tue, berechtigt mich dazu, mich sattzuessen.
Zufällig bin ich verschont. (Wenn mein Glück aussetzt, bin ich verloren.)

Man sagt mir: iß und trink du! Sei froh, daß du hast!
Aber wie kann ich essen und trinken, wenn
Ich dem Hungernden entreiße, was ich esse, und
Mein Glas Wasser einem Verdurstenden fehlt?
Und doch esse und trinke ich.

Ich wäre gerne auch weise.
In den alten Büchern steht, was weise ist:
Sich aus dem Streit der Welt halten und die kurze Zeit
Ohne Furcht verbringen
Auch ohne Gewalt auskommen
Böses mit Gutem vergelten
Seine Wünsche nicht erfüllen, sondern vergessen
Gilt für weise.
Alles das kann ich nicht:
Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten!

II
In die Städte kam ich zur Zeit der Unordnung
Als da Hunger herrschte.
Unter die Menschen kam ich zur Zeit des Aufruhrs
Und ich empörte mich mit ihnen.
So verging meine Zeit,
Die auf Erden mir gegeben war.

Mein Essen aß ich zwischen den Schlachten.
Schlafen legte ich mich unter die Mörder.
Der Liebe pflegte ich achtlos
Und die Natur sah ich ohne Geduld.
So verging meine Zeit,
Die auf Erden mir gegeben war.

Die Straßen führten in den Sumpf zu meiner Zeit.
Die Sprache verriet mich dem Schlächter.
Ich vermochte nur wenig. Aber die Herrschenden
Saßen ohne mich sicherer, das hoffte ich.
So verging meine Zeit,
Die auf Erden mir gegeben war.

Die Kräfte waren gering. Das Ziel
Lag in großer Ferne
Es war deutlich sichtbar, wenn auch für mich
Kaum zu erreichen.
So verging meine Zeit,
Die auf Erden mir gegeben war.

III
Ihr, die ihr auftauchen werdet aus der Flut
In der wir untergegangen sind
Gedenkt
Wenn ihr von unseren Schwächen sprecht
Auch der finsteren Zeit
Der ihr entronnen seid.

Gingen wir doch, öfter als die Schuhe die Länder wechselnd
Durch die Kriege der Klassen, verzweifelt
Wenn da nur Unrecht war und keine Empörung.
Dabei wissen wir doch:
Auch der Haß gegen die Niedrigkeit
verzerrt die Züge.
Auch der Zorn über das Unrecht
Macht die Stimme heiser. Ach, wir
Die wir den Boden bereiten wollten für Freundlichkeit
Konnten selber nicht freundlich sein.

Ihr aber, wenn es so weit sein wird
Daß der Mensch dem Menschen ein Helfer ist
Gedenkt unserer
Mit Nachsicht.
______________________________________________________

Bertold Brecht schrieb dieses Gedicht im Exil zwischen 1934 und 1938.
Es wurde 1939 in der Zeitschrift „Die neue Weltbühne“ (Paris) veröffentlicht.

Bertolt Brecht (geboren 1898 in Augsburg) floh 1933 mit seiner Familie von Prag nach Wien, dann in die Schweiz und schließlich nach Dänemark. Als Dänemark 1940 von den Deutschen besetzt wurde, ging die Flucht über Finnland, und dann via Moskau im Transsibirien-Express nach Wladiwostok weiter. Vom Osten der UdSSR setzte er mit dem Schiff nach Kalifornien über, wo er in Santa Monica in der Nähe von Los Angeles lebte.

In Amerika veröffentlichte er auch „Galileo Galilei“ worauf er 1947 eine Vorladung vor das „Komitee für unamerikanische Tätigkeit“ erhielt. Dies war der Anlass für die Rückkehr nach Europa (via New York, Paris, Zürich, Prag und schließlich Ost-Berlin). Er starb am 14. August 1956 in Berlin.
________________________________

Ulrich H. Rose, geschrieben am 21.02.2020, 2 Tage nach dem Attentat in Hanau mit 11 Toten.
______________________________________________________________________________



Wichtige LINKS hierzu, die gelesen werden sollten,
um diesen Punkt D "An die Nachgeborenen" besser zu verstehen:

- "Die zwei Lebensprinzipien nach Ulrich H. Rose", Gültigkeit für jetzt und früher

- "Wissenwiedergeber"

- "Der Glyphosat-Wahnsinn" (DI)

- "Aufruf an die Intellektuellen" (DI)

- "Der Irrsinn von pro und kontra führt zu Wutbürgern"


Und die indirekte Botschaft von Berthod Brecht "An die Nachgeborenen", an UNS:

- "Die Zukunft der Menschheit" (DI)

weitere Domains: www.Definition-Intelligenz.de und www.Definition-Bewusstsein.de