Ulrich H. Rose vom 05.06.2019

Diese Abhandlung "Beeinflussungen" wurde am 05.06.2019 begonnen und wird immer wieder ergänzt.

Vorwort:
Hier geht es mir darum Dir aufzuzeigen, was Dich beeinflusst hat und was Dich weiterhin beeinflusst.
Dies ist der 1. Schritt. Der 2. Schritt wäre dann das Wissen von Schritt 1 beim Sprechen mit anderen Menschen einzusetzen und umzusetzen. Dieser 2. Schritt wird hier nicht erklärt, weil es ausreicht, dass ich Dir aufzeige, was Dich zu dem macht, was Du in diesem Moment bist. Dann stelle Dir einen zweiten Menschen vor, mit dem Du sprichst. Dieser Mensch hat eine gänzlich andere Vorgeschichte, als DU. Bitte berücksichtige das und beurteile und verurteile Deinen Gespächspartner, Deine Gesprächspartnerin nicht nach dem ersten Eindruck. Manchmal verbirgt sich hinter einer rissigen und Ablehnung hervorrufenden Rinde/Schale ein wunderbarer Mensch, dessen Beeinflussungen ihn so werden ließen, wie er ist - nur anders - wie DU!
_______________________________

Wenn ich Dir jetzt - zu Beginn - sage, dass sogar die Schrift Dich beeinflusst, in welcher Art und Weise Du schreibst, ob in lateinischer Schrift oder in chinesischer Schrift, oder in einer anderen Schrift, dann wird das Dich vielleicht erstaunen. Alleine der Unterschied von lateinischer Schrift zu chinesischer Schrift bewirkt in den Gehirnen eine unterschiedliche Auffassungsgabe und Betrachtungsweise der Welt. Das bedeutet, schon alleine durch die Schrift wird Dein Gehirn - Dein Denken - beeinflusst.

Und noch etwas zu Beginn, und das Du nicht überrascht bist, was Dir beim Lesen passieren wird:
Dein Unterbewusstsein nimmt Dich mit auf eine Reise in Deine Kindheitstage. Dabei werden Erinnerungen hochkommen, die Du vergraben hast, die verschüttet waren. Das ist der Grund, warum ich das hier geschrieben habe, damit Du ein bisschen näher zu Dir gelangst - wenn Du das zulässt. Wenn Du das zulässt, dann wirst Du Dich ein bisschen besser kennenlernen und das Zusammenspiel vieler Einflüsse von früher auf DICH vielleicht besser zu verstehen beginnen. Der nächste Schritt wäre dann das ALLES, was DIR passiert ist, zu verstehen. Die heilsame Folge wäre das dann auch ALLES zu akzeptieren, da dies - DEIN LEBEN - im Nachhinein - nicht mehr zu ändern ist, nur noch zu verstehen und zu akzeptieren ist.

Ich wünsche DIR, dass DU zu DIR kommst - von ganzem Herzen.

Die Früchte davon: DU wirst auch ANDERE besser verstehen lernen.
Und wisse: Das alles dauert Jahrzehnte - das Verstehen - wenn Du das willst!

Wenn DU das nicht willst, dann werden es - über die Jahrzehnte - die ANDEREN merken, das Du eigenartig, skurril und schräg wirst. DU selbst wirst es kaum merken - es sei denn, DIR sagt das JEMAND (ein guter Freund/eine gute Freundin) und Du bist bereit zuzuhören.

Zuvor noch ein hierzu passender Spruch von Dean William Ralph Inge:

Der beste Zeitpunkt den Charakter eines Kindes ...

Der beste Zeitpunkt den Charakter eines Kindes .. Der beste Zeitpunkt den Charakter eines Kindes zu beeinflussen, liegt etwa 100 Jahre vor seiner Geburt. Spruch von Dean William Ralph Inge

_____________________________________________________________

Abschnitt A:


Die ersten Beeinflussungen sind vor Deiner Geburt, während Deiner Geburt, und bis ca. 1 Jahr danach:
- raucht die Mutter,
- wie ernährt sich die Mutter
- Deine Eltern - deren Gene und die Weitergabe an Dich. Wer dominiert? Vater? Mutter? Die Großeltern?
- Deine Eltern - deren Erziehung und die evtl. Weitergabe an Dich
- der Schwangerschaftsverlauf
- Deine Geburtsstunde
- Deine Geburt in eine der Jahreszeiten
- Deine Eindrücke, die Du im ersten Jahr nach Deiner Geburt vermittelt bekamst, wie Geräusche, Bilder, Gefühle/körperliche Nähe, Geschmack, Geruch,
x - ausreichendes Essen, zu wenig Essen, zu viel Essen,
x - Jodmangel = kleinwüchsig + geistig zurückgeblieben
x - Mineralstoffe-Mangel
x - Einflüsse durch Chemikalien und Chemikalien-Cocktails mit schlimmen Folgen, wie geistig zurückgeblieben, Gliedmaße fehlen, deutlicher Anstieg von ADHS und Autismus wird festgestellt. Siehe auch "Intelligenz und Gene" (Nr. 304) u.s.w.
x - indirekte Einflüsse durch Inhaltsstoffe/Hormone etc. im Essen, in Cremen, in Kleidungsstoffen, im Spielzeug, u.s.w.
x - Einflüsse durch das Liegen auf Störquellen, wie Wasseradern etc., in der Nähe von stromführenden Leitungen etc.,
x - Einflüsse durch zu viel Lärm

Die mit einem zusätzlichen "x" gekennzeichneten Einflüsse setzen sich auch in den Abschnitten B und C fort.

Das sind erst mal die wichtigsten Beeinflussungen bis zum ersten Lebensjahr, die mir spontan einfielen.

Kannst Du Dir vorstellen, dass es danach ähnlich komplex weitergeht?
_______________________________________________________________

Abschnitt B:

Die Beeinflussungen bis zum Alter von ca. 2-6 Jahren:
a. die Beachtung durch die Eltern
b. die Beachtung durch die Verwandtschaft
c. die Beachtung durch die Umgebung, Menschen und Tiere
d. die Reaktionen von a-c auf Dich
e. Deine Reaktionen auf a-c und d und die dadurch gemachten Erfahrungen, negativ wie positiv, wie neutral

f. lernen einer Sprache oder das Lernen von zwei oder mehr Sprachen
g. lernen von Bewegungen und dem Laufen und dem Koordinieren von Bewegungen untereinander
h. Annehmen/Abschauen von Gewohnheiten der Eltern
i. Annehmen von Verhaltensrichtlinien der Eltern, wie dem Essen, Sauberkeit, Hygiene, ehrlich sein, etc.
j. Verwerfen von einigen Verhaltensrichtlinien der Eltern am Ende dieser Zeit, wie dem "ehrlich sein", welches häufig nicht zielführend ist.
k. Grundsätzliches wird trainiert, wie das Durchsetzen mit der Umwelt und es beginnt auch schon die Zeit, die Umwelt für seine Bedürfnisse zu beeinflussen.
l. "k" hat Einfluss auf den späteren Charakter und die Ausnutzung Anderer für die eigenen Belange.
m. Welche Werte und welcher Glaube (aggressiver Glaube, liebvoller Glaube, Naturglaube, etc.) oder keine Glaube wird von den nahestehenden - Eltern, Großeltern, Verwandten etc. - vermittelt. Dies kann zu einer Prägung werden mit manchmal gravierenden Auswirkungen auf die Umwelt.
n. welche Vorschule wird besucht, weltliche oder kirchliche? Weitere Beeinflussung in den kirchlichen Vorschulen durch den Glauben, abhängig vom jeweiligen Glauben und den Menschen (meistens Frauen), die diesen Glauben vermitteln. Dir Prägung wird durch die Gruppendynamik verstärkt.

In dieser Zeit bis zum 5-6 Lebensjahr formt sich das Gehirn aus und die Grob-Strukturen werden festgelegt.

Dann kommt noch das Motivieren oder Demotivieren durch die Eltern etc. hinzu.
Es gibt Kinder, die werden von Ihren Eltern derart niedergemacht, dass sich kaum ein Selbstbewusstsein entwickelt und solche Kinder ein Leben lang "ihrer SELBST" unsicher sind.
___________________________________________________________

Abschnitt C:

Die Beeinflussungen von ca. 5-6 Jahren bis zum 12-14 LJ:
o. welche Schule wird besucht? Art des Unterrichtes? Unterrichten berufene - sich berufen fühlende - Lehrer oder NC-Lehrer (Numerus clausus), denn nur ca. 20% der Lehrer gelten in D als tragbar, der Rest wird eingesetzt, da vorhanden. Welche weiterführenden Schulen werden besucht? Beruf oder Studium?
p. welche Religionen werden in der Schule angeboten und gelehrt. Wenn dem so ist (Religionen werden angeboten und gelehrt) wird Trennendes in der Schule gefördert. Das "freie Denken" wird dadurch massiv eingeschränkt, da die Basis zum Glauben ein furchtbarer und zum Himmel stinkender Morast ist. Auch der Logik wird massivst entgegengewirkt durch den Satz "Die Anderen sind ungläubig". Da die Anderen das ebenfalls von DIR sagen, dürfte jedem logisch Denkenden deutlich werden, dass der Glaube ein Konstrukt von kranken Gehirnen ist. Da dem so nicht ist bedeutet das, die Logik ist den Menschen eher fremd und steht den Gläubigen nicht nahe.
q. der Einfluss von Trends und Hypes im Schulhof, durch Medien und Handys = Social Media auf die Kinder setzt massiv ein und trimmt sie hin zu willigen Konsumenten. Leider auch zu leicht manipulierbaren Wählern. Siehe dazu Donald Trump und den BREXIT in England, der entscheidend durch russische Internetkrieger beeinflusst wurde.
Kurios für mich, heute am 06.06.2019: Mit "russische Internetkrieger" bekommst Du über Google den aktuellsten Beitrag vom Dez. 2018. (vom 20.12.2018 OÖNachrichten) Das kann doch nicht sein! Was wird da erfolgreich unterdrückt? Mit Keywörtern, wie "amerikanische Cyberkrieger" oder "russische Cyberkrieger" sieht es ähnlich aus. Vielleicht bin ich auch zu dumm und habe die falschen Keywörter verwendet.
Vergiss das mit den Internetkriegern wieder, wenn Du ein braver Konsument bist. Diese gibt es wahrscheinlich nicht und Donald Trump existiert nur in den Medien, nicht in der Wirklichkeit. (das ist fiese Rhetorik, mit denen Menschen manipuliert werden) Ich wende dies hier mal beispielhaft an!
r. Pubertätsbeginn durch Hormone schon ab dem 8 LJ bei den Mädchen, bei den Jungen ist es ca. 2 Jahre später
_________________________________________________________________________________

Abschnitt D:

Die Beeinflussungen von ca. 12-14 Jahren bis zum 18-23 LJ:
s. Pubertätsphase mit wichtiger Umstrukturierung des Gehirnes vom Kind zum Heranwachsenden mit Trotzphasen gegen alle Mögliche und Unmögliche. Wichtig zu wissen: Manche Heranwachsende verbleiben in dieser Pubertätsphase und werden nicht erwachsen. Dies fällt meistens erst dann auf, wenn über 30-jährige sich immer noch hervorragend mit Jugendlichen zusammengehörig fühlen und die Jugendlichen diese "nicht erwachsen Gewordenen" sympathisch finden und als gute Gesprächspartner einstufen.
t. Beziehungen zum anderen Geschlecht werden aufgebaut. Es werden Verhaltensweisen eingeübt um beim anderen Geschlecht gut dazustehen/anzukommen. Dies bedeutet sich zu Gleichgeschlechtlichen abzugrenzen und auch hervorzuheben durch Konkurrenzdenken und Konkurrenzkämpfe.
u. Beziehungen werden stabiler und wenige, sehr gute Beziehungen wirken bis weit ins Erwachsenenleben hinein. (beste und bleibende Freunde) Wer in den Phasen B bis D häufig umziehen muss (Eltern Vater/Mutter finden neuen Job) inkl. Schulwechsel, dem fehlen später diese sehr guten Beziehungen. Wer in dieser Phase beziehungsunfähig oder beziehungsarm war, der kann dadurch auch gelernt haben und muss dieses Defizit nicht noch später mit sich rumschleppen. Dieser Punkt ist noch weiter zu differenzieren. Stichwörter: Entwicklung hin zur Soziopathie = Antrainieren von Empathie, um Andere für eigenen Belange zu beeinflussen.
v. Erfahrungen und Beeinflussungen (gute wie schlechte) durch erste Liebe (wenn nicht schon früher), andere Menschen, Urlaube (erste Urlaube alleine mit Freunden), Bücher, Medien, Social Media, etc.
w. Abnablung von den Eltern (Ausnahme siehe Punkt s) und das Ausziehen aus dem Elternhaus.
x. erste berufliche Erfahrungen und Beeinflussungen, (gute wie schlechte) in Praktikas, in Vereinen, Sportvereinen, Studentenverbindungen, etc.
y. erste Erfolge wie auch Niederlagen und deren Beeinflussungen auf das weiter Leben durch Motivationen oder Demotivationen
z. erste feste Verbindungen entstehen, die zur Familienbildung mit Kindern führen. Es wird Verantwortung für Schutzbefohlene übernommen.

Das soll's erst mal sein, das Alphabet ist ausgereizt.
---------------------------------------

Ein Zwischenfazit durch ein paar Fragen gezogen:

A. Wer bist DU nach diesen vielen Beeinflussungen?
B. Wann war der Zeitpunkt, da DU dich um DICH zu kümmern begannst? Dir eigene Ziele gesetzt hast? Nach dem Auszug aus dem Elternhaus? Früher, später?
C. Bist DU überhaupt dazu gekommen, dich um DICH zu kümmern, DIR Ziele zu setzen, oder hängst DU immer noch Zuhause rum, oder am Treibanker? (Nr. 249) Diese Eigenschaft, sich an Treibanker zu hängen, die sind häufig der Phase A + B geschuldet, können sich aber auch noch später entwickeln durch Beeinflussungen aus dem Freundeskreis etc.
________________________________________________

Es reicht erst mal (07.06. 13°°). Ich hatte schon gewusst, dass das hier extrem schwer auszuformulieren ist. Nur je weiter ich schreibe, umso schwieriger wird es dem ersten Satz ganz oben "Hier geht es mir darum Dir aufzuzeigen, was Dich beeinflusst. Dies ist der 1. Schritt. Der 2. Schritte wäre dann das Wissen von Schritt 1 beim Sprechen mit anderen Menschen einzusetzen und umzusetzen" gerecht zu werden.

Wie sollen sich zwei Menschen - auch Geschwister - verstehen oder vertragen bei diesen Unterschieden? Da fällt mir immer wieder nur Michael Löhner ein, dem ich mal im Mai 1998 in Hamburg zuhören durfte und der tags zuvor die Verhandlungen zwischen Daimler und Chrysler in Brüssel begleitend als Coach führte, damit sich die Führungsebenen der einzelnen Firmen nicht zerfleischten.

Sein Satz, der sich in mein Gehirn einbrannte war: "Wie wollt ihr Euch - als Verkäufer - mit einem Menschen unterhalten, wenn ihr noch nicht mal selbst genau wisst, was ihr da sagt?" Dieser Satz war keine Provokation zu dem Zeitpunkt, wo er ausgesprochen wurde, denn zuvor wurden wir von Michael Löhner an die Grenzen unseres Verstehens und Verstandes geführt - und diese Grenzen kamen bei mir und allen Kollegen schnell.

Dann noch eine Beeinflussung, die mit dem Sehen zu tun hat und zu ca. 95% stimmt:
Kurzsichtige lassen Fünfe selten gerade sein, sie sind gut für genaue Aufgaben.
Weitsichtige lassen Fünfe auch mal gerade sein und sind für genaue Aufgaben weniger geeignet.

Weiter zu gegebener Zeit. 05.06.2019
_______________________________________

Siehe hierzu auch "LINKE - RECHTE - Unterschiede?"

und "Das Hamsterrad des Lebens"

____________________________________________

Weiter am 20.08.2019: Zu allen hier aufgeführten Punkten kommt dann noch der Gruppenzwang hinzu. Diesen brauche ich nicht näher erklären , da dies schon jemand hervorragend - und das vor ca. 120 Jahren getan hat. Es war Gustave Le Bon. Lies mal sein Buch "Psychologie der Massen". Du wirst meinen, es wurde gestern geschrieben.
Meine Quintessenz aus diesem Buch, in einem Satz: Der einzelne Mensch ist schon dumm. In der Masse sind Dumme Gescheite und Intellektuelle dümmer als der einzelne Mensch.

Und als Abschluss ein Satz aus diesem Buch:

Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet.
Von den Tatsachen, die ihnen missfallen,
wenden sie sich ab und ziehen es vor,
den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr,
wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

Gustave Le Bon

Statt das Klima zu retten wäre es ...

Statt das Klima zu retten wäre es vielleicht ... Statt das Klima zu retten wäre es vielleicht sinnvoller, die Menschen zu retten. Nur, sind diese Menschen überhaupt noch zu retten? Aus Definition-Intelligenz.de, aktuelles Weltgeschehen: "Die Menschen sind der genetische Abfall dieses Planeten Erde, der schleunigst entsorgt gehört" Spruch von Ulrich H. Rose vom 08.09.2019

Link zu "Die Menschen sind der genetische Abfall dieses Planeten Erde, der schleunigst entsorgt gehört"


Hier geht es weiter zu "Lebensregeln"

weitere Domains: www.Definition-Intelligenz.de und www.Definition-Bewusstsein.de